Sonntag, 12. April 2015

{Insta-Liebe}: Meine 12 von 12 im April

Unseren letzten Tag der Osterferien haben wir heute alle zu Hause verbracht und ganz entspannt ausklingen lassen. Seit der Umstellung auf die Sommerzeit herrschen hier geradezu paradiesische Zustände, weil wir in den Ferien alle locker bis halb neun geschlafen haben. Nach drei Wochen Ferienmodus ist es damit leider wieder vorbei. Bevor morgen der Alltag startet gibt es jetzt einen Blick auf meine 12 von 12 im April. Viel Spaß!


1. Nach dem Aufstehen gibt es für mich ein Glas warmes Wasser mit Zitronensaft. Soll ja gesund sein, wird gemunkelt // 2. Im Bett gelesen und den ersten Kaffee getrunken // 3. Zweites Frühstück um 12 Uhr // 4. Mein Beitrag zum Buchstaben L fürs #ABCFee: Unser kleiner Sohn Luke mit Luftballon.



5. Das neue Lieblingsspiel unseres Großen gespielt. Ich bin zu faul die umfangreichen Regeln zu lesen und begebe mich in die fachkundigen Hände unseres Sohnes. Nachteil: Ich habe noch nie gewonnen. // 6. Bevor die Schule losgeht, muss der Schreibtisch nochmal dringend aufgeräumt werden. // 7. Bei dem schönen Wetter haben wir unsere Gartenmöbel aufgestellt und einen Kaffee getrunken // 8. Kleiner Rundgang durch den Garten. Ich freu mich so riesig, dass der Frühling jetzt richtig los legt.


9. Planung fürs Abendessen: Veganer Flammkuchen aus La Veganista backt // 10. Wir sind heute im Zeitlupen-Modus: Mittagessen um 15 Uhr // 11. Mit den Jungs noch eine Runde an der frischen Luft gedreht und das ferngesteuerte Auto fahren lassen // 12. Unser Birnenzweig blüht! Notiz an mich: Nächste Woche die Osterdeko wegräumen.

Ein ganz entspannter Tag geht zu Ende und ich freue mich wie verrückt auf nächste Woche. Dann wird unser Großer 9 Jahre alt.

Noch mehr Bilder vom 12. April 2015 könnt Ihr Euch wie immer bei Caro von Draußen nur Kännchen ansehen. Ich wünsche Euch einen guten Start in die neue Woche.

Dienstag, 7. April 2015

{Schöne Dinge}: Meine Lieblinge im April

Der Alltag hat uns fast wieder. Nachdem wir die Tage über Ostern mit unserer Familie ausgiebig genossen haben und ziemlich faul waren, habe ich heute den Computer wieder angeschmissen. Für einen ganz soften Wochenstart, der sich extrem nach Montag anfühlt, zeige ich Euch heute einige meiner Lieblingsdinge, die mir gerade richtig gute Laune und Lust auf Frühling machen. Vielleicht ist für Euch ja auch etwas dabei.




1. Vor kurzem habe ich diese wunderschönen Rucksäcke mit Lederriemen entdeckt und war auf Anhieb verknallt. Der Rucksack mit blau-weißen Streifen, den ich mir gekauft habe, ist anscheinend ausverkauft, deshalb zeige ich Euch ein anderes tolles Modell. Ich freue mich schon auf unsere Radtouren, da kann ich den Rucksack nämlich prima mitnehmen. 
 

2. Mit französischer Küche habe ich rein gar nichts am Hut. Trotzdem musste ich das neue Buch Fabelhaft Französisch aus dem Callwey Verlag unbedingt haben, weil Kathrin Koschitzki die wunderbaren Fotos beigesteuert hat. Kathrins Blog Photisserie gehört von Anfang an zu meinen Lieblingsblogs und in ihre Fotos habe ich mich sofort verliebt. 
Beim Blick in das Buch war ich angenehm überrascht, dass dort neben vielen Menüs für ambitionierte Köchinnen auch einige sind, die ich mit meinen bescheidenen Kenntnissen zaubern kann. Die Pariser Chefköchin Cathleen Clarity mit amerikanischen Wurzeln präsentiert in ihrem Buch fabelhafte französische Menüs und rund 70 raffinierte Gerichte. Besonders toll finde ich die Idee des Buches, Menüs für wirklich jeden Anlass zu kreieren und zu zeigen, dass französische Küche nicht immer so schrecklich kompliziert sein muss. 
Der Frühlingslunch mit der Familie, der Prinzessinnen-Geburtstag, der Lunch für Teenager und die Häppchen am Feuer sind nur einige der 12 fabelhaften Menüs. Wenn Ihr kreative Küche UND tolle Fotografie liebt, ist das Buch genau das Richtige für Euch.

Fotos: Kathrin Koschitzki
Fabelhaft Französisch - Köstlichkeiten für jeden Anlass, Cathleen Clarity, Kathrin Koschitzki, Callwey Verlag, 36 Euro.

3. Um diesen tollen Korb bin ich schon einige Zeit herumgeschlichen und habe mir jetzt zwei gegönnt, weil ich dringend eine hübsche Aufbewahrung für unser Wohnzimmer und das Kinderzimmer gesucht habe. Den Korb könnt Ihr bei mehreren Shops bestellen, aber HIER war er vergleichsweise günstig. 


4. Vor einiger Zeit durfte ich die Regenerierende Gesichtsmaske von Love me Green testen. Blumige Worte wie hautstraffend, frischer, jünger und Lifting-Effekt haben die frisch gebackene 40-Jährige in mir aufhorchen lassen. Nach einer Anwendung sind die Falten natürlich nicht verschwunden, aber die Haut ist unglaublich zart. Die Maske enthält Shea-Butter, Sesamöl, Roggen-Extrakt, Grapefruit und Blätter roter Trauben und duftet ganz wunderbar nach Honig. Außerdem ist die Naturkosmetik frei von Parabenen, Silikonen und Paraffinen und kommt zum Glück ohne Tierversuche aus. Eine tolle Gesichtsmaske, um die Haut auf den Frühling vorzubereiten.


Das Buch wurde mir vom Callwey Verlag zur Verfügung gestellt und die Gesichtsmaske durfte ich für Love me Green testen. Die anderen Produkte habe ich für Euch zwar verlinkt, habe sie aber aus meiner eigenen Tasche bezahlt.

Samstag, 4. April 2015

{Samstagskaffee}: Mit Anemonen und lieben Ostergrüßen



Herzlich Willkommen zu einer neuen Folge experimenteller Kaffee-Fotografie. Könnt Ihr meinen Samstagskaffee ganz verschwiemelt unten rechts im Bild erkennen? Der Bildaufbau im Garten gestaltete sich gerade etwas schwierig, weil der Wind mir ganz schön um die Ohren fegte. Dabei hatte der Tag mit so viel Sonne begonnen und ich sah mich schon wild buddelnd im Garten. Jetzt kämpfe ich mich gerade durch mein kleines Nachmittagstief und werde mich gleich noch an meinen ersten Hefezopf wagen.


Im Mittelpunkt stehen heute die wunderschönen Anemonen, die ich meiner Mama zu Ostern schenken werde. Ich dachte ja eigentlich das wäre Mohn. Kennt Ihr den Unterschied, gibt es überhaupt einen? Über eine kurze Aufklärung wäre ich sehr dankbar. Heute abend gehen wir seit einigen Jahren mal wieder zum Osterfeuer. Ich bin leider jedes Mal extrem unentspannt, weil ein riesiger brennender Haufen und jede Menge Kinder meiner Meinung nach nicht wirklich gut zusammenpassen. So, jetzt ruft mein Hefeteig und ich hoffe, das ich den Zopf hinkriege.


Ich wünsche Euch entspannte und fröhliche Ostertage mit Euren Lieben und viel Spaß beim Eiersuchen. Mit meinem Samstagskaffee schaue ich gleich noch bei Ninja vorbei.

Mittwoch, 1. April 2015

{Insta-Liebe}: Tschüss März und Hallo #abcfee2015


Da wollte ich Euch gestern pünktlich zum Ende des Monats meinen Instagram-Rückblick zeigen und dann das: Der Sturm fegte bei uns einige Ziegel vom Dach und Telefon und Internet lagen einen Tag lang brach. Aber jetzt, ganz entspannt im Ferien-Modus, hole ich das schnell mal nach. Um zu wissen, was im vergangenen Monat los war, muss ich mir immer zusätzlich meinen Kalender zur Hand nehmen. Die Fotos sind meistens sehr trügerisch, fangen sie doch die ruhigen Momente ein, das kurze Innehalten in unserem trubeligen Familienalltag. Wie unschwer zu erkennen ist, mag ich ruhige Naturfarben im Moment sehr, sehr gerne.


1. Schwer verliebt bin ich in meinen neuen Korb, der jetzt im Wohnzimmer das Spielzeug unserer Jungs hübsch versteckt.// 2. Mein Halskratzen habe ich mit frischem Ingwer-Zitronen-Tee erfolgreich in die Flucht geschlagen //3. Diese Kekse sollten verboten werden oder wenigstens in einer Großpackung verkauft werden. 9 Kekse sind definitiv zu wenig. // 4. Wie in jedem Jahr habe ich überhaupt keine Lust auf Osterdeko. Dieser schlichte Hase mit frischen Blumen reicht mir völlig aus.




5. Sehen diese kleinen Kohlröschen nicht total süß aus? Der Mix aus Rosenkohl und Grünkohl sieht aber besser aus, als er schmeckt. // 6. Schon wieder Kohl: Diesmal Blumenkohl-Suppe mit Kresse. //7. Frischer Salat geht immer. // 8. Diese Blümchen habe ich vor dem Frost gerettet. Frühling, wo versteckst Du Dich eigentlich gerade??


8. Im März ist auch meine Patentante gestorben. Dieses Sonnen-Herz strahlte am Tag ihrer Beerdigung vom Himmel. // 9. Und einen Tag später musste ich für dieses unglaubliche Himmelsspektakel meine Autofahrt unterbrechen. Dieser Sonnenuntergang war übrigens auch Euer Lieblingsfoto im März. Meine Instagram-Fotos könnt Ihr HIER sehen und mir folgen, wenn Ihr mögt. 

Und jetzt ist er da, der April. Das Wetter macht seinem Namen schon am ersten Tag alle Ehre: In den letzten zwei Stunden war von Schneeregen, Sonne, dicken Wolken und viel Wind alles drin.  Der 1. April ist auch der Tag, an dem Fee wieder ihre tolle Insta-Fotoaktion startet. Nach der ersten Runde 2013 (ist das schon wieder soooo lange her??) können wir ab heute unter #abcfee2015 bis Ende April jeden Tag in Buchstaben denken. 

Dieses Fotos sind im Oktober 2013 bei der letzten Aktion #abcfee entstanden. Ich kann es gar nicht glauben, auf was für Ideen ich gekommen bin. Heute, am 1. April 2015, geht es los mit dem Buchstaben A. Bisher habe ich noch keinen Plan, aber mal sehen, was mir in den nächsten Tagen und Wochen alles vor die Linse kommt.


Wenn Ihr auch mitmachen möchtet, könnt Ihr bei Fee nachlesen wie das mit dem #abcfee2015 genau abläuft. Ich bin dabei. Macht Ihr auch mit??

Meine ganzen Bilder von Fees Insta-ABC 2013 könnt Ihr Euch HIER und HIER nochmal ansehen.

Sonntag, 29. März 2015

{Kinder}: Von Kindheit und Freiräumen

Viel Platz zum Leben, Spielen und Toben war für mich als Kind selbstverständlich. Aufgewachsen in einem großen Haus mit einem schönen Garten und einem eigenen kleinen Wald verbrachte ich mit meiner besten Freundin viel, viel Zeit draußen. Unser eigener Wald war zwar schön, hatte mit Abenteuer aber nicht viel zu tun. Deshalb waren wir in jeder freien Minute zu Fuß oder mit dem Fahrrad unterwegs und erkundeten unsere Nachbarschaft. Mal als Agentinnen in geheimer Mission, mal als Vampirjäger oder Detektive, die einen schaurigen Fall lösen mussten.




Unsere kindliche Fantasie war grenzenlos. Wir witterten hinter jeder verschlossenen Tür ein Abenteuer und scheuten uns auch nicht davor, in fremden Scheunen nach geheimen Dokumenten zu suchen und tatsächlich zu finden. Heute würde man das wahrscheinlich Hausfriedensbruch nennen und die Kinder einen riesigen Ärger bekommen. Wir wurden nie entdeckt und unsere Eltern haben von diesen Geheimaktionen natürlich auch nie etwas erfahren. Zu der Zeit, als wir die Bücher vom Kleinen Vampir verschlungen haben, waren wir sonntags sogar regelmäßig auf Friedhöfen, um verdächtigen Spuren nachzugehen. Wir haben uns zwar vor Angst fast jedes Mal in die Hose gemacht, aber wir hatten jede Menge Spaß.



Als ich vor kurzem bei meinen Eltern war, bin ich wieder durch unseren kleinen Wald gegangen und habe mir seit langem die Gegend angeschaut, die ich als Kind so geliebt habe, aber gar nicht zu schätzen wusste. Als ich um die alte, verwitterte Holzhütte unserer Nachbarn herumgeschlichen bin, habe ich mich fast wieder wie früher gefühlt. Immer die Angst im Nacken, vielleicht doch erwischt zu werden.



Für meinen Mann und mich war immer klar, dass wir irgendwann auf dem Land leben möchten, damit unsere Kinder ähnlich naturverbunden aufwachsen. Aus diesem Grund sind wir vor sechs Jahren von der Stadt aufs Dorf gezogen. Unsere Jungs spielen in unserem Garten und kämpfen dort gegen Monster, Zwerge und andere Kreaturen, wir gehen zusammen auf den Spielplatz, fahren gemeinsam Fahrrad oder gehen zum Eisladen in unserem Dorf. Sehr behütet und immer unter unseren wachsamen Augen. Mit anderen Kindern alleine in den Wald gehen oder mit einem Freund in den Ferien von früh bis spät mit dem Fahrrad unterwegs sein, so wie ich es als Kind gemacht habe? Fehlanzeige.
Unser Großer wird in wenigen Wochen 9 Jahre alt und ich frage mich immer öfter, wieviel Freiraum für sein Alter angemessen ist. Klar, ist das auch immer vom jeweiligen Kind abhängig, aber ein Fahrplan wäre mir manchmal schon ganz lieb. Auch wenn andere Kinder in seinem Alter vielleicht schon mehr dürfen, tasten wir uns ganz langsam heran. Seit letztem Jahr darf er mit dem Fahrrad alleine zu seinen Freunden im Dorf fahren und ich schicke ich ganz bewusst öfter los, um für mich Kleinigkeiten zu besorgen. Und ich sehe, wie er sich freut und diese neue Freiheit unglaublich genießt. Und ich sitze zu Hause und bin sowas von unentspannt, weil ich mir Sorgen mache, dass irgendwas passieren könnte. Die hat sich meine Mutter bei mir früher sicher auch gemacht, aber sie war so schlau und hat das nie durchblicken lassen.



Wenn Ihr Lust habt, erzählt doch mal, wie das bei Euren Kinder so läuft.

Dienstag, 24. März 2015

{Musik}: Einfach nur...hach...


Beim Yoga entdeckt und sofort verliebt...




Ob mir Musik gefällt oder nicht, entscheidet sich bei mir nach wenigen Sekunden. Von diesem wunderschönen Lied war ich sofort verzaubert, das Savasana, die Tiefenentspannung beim Yoga, tat dann wohl ihr übriges, das mir All the love I am von Janin Devi nicht mehr aus dem Kopf ging. Durch Zufall habe ich es gestern wiederentdeckt. Einfach nur schön...und dazu noch diese Himmelsbilder...perfekt!

Bei uns starten morgen endlich die Osterferien und wir freuen uns auf eine tolle Zeit, die wir endlich wieder komplett als Familie verbringen können.


Freitag, 20. März 2015

{Bücherliebe}: Für mich - Ein schönes Buch zu Ernährung, Yoga und Fitness

Eigentlich wollte ich diese Woche zum Yoga. Seit drei Wochen düse ich jeden Mittwoch nach Hannover in die Yoga Werkstatt und versuche, meinen eingerosteten Körper wieder in Schwung zu bringen. Ziemlich schnell ist meine übliche "Fahrichoderfahrichnicht"-Mentalität einem "Los geht's" gewichen. In der Südstadt kann ich nämlich nicht nur toll Yoga machen, sondern hinterher in einem Bio-Supermarkt gleich meinen gesunden Einkauf für die Woche erledigen. 
Leider zwingt mich eine doofe Erkältung gerade etwas zur Ruhe, aber lesen auf dem Sofa geht dann doch noch. Also habe ich in meinem neuen Buch Für mich - Rezepte und Verwöhnideen für Körper, Geist und Seele geblättert, das gerade ganz neu im Callwey Verlag erschienen ist. Die drei Autorinnen Amber Rose, Sadie Frost und Holly Davidson haben mit ihrem Buch genau meinen Nerv getroffen: Leckere Smoothies und leichte Gerichte, Atemtechniken, Grundlagen zu Meditation und Yoga und schließlich effektive Fitnessübungen, die sich prima in den Tagesablauf einbauen lassen. Kurzum: Ein vollgepacktes Buch von drei Powerfrauen, um mehr Energie, Entspannung und Gelassenheit in mein Leben zu bringen. 


Jede der Autorinnen ist in dem Buch für ein Thema zuständig. So kümmert sich die Köchin und Foodstylistin Amber Rose, die in Englang lebt und Neuseeland aufgewachsen ist, gleich am Anfang um leckere, leichte und gesunde Gerichte. Suppen, Salate, Ideen fürs Frühstück, Hauptgerichte und Süßes findet Ihr in dem ersten Kapitel. Mein heimlicher Favorit ist der gebackene Seelachs mit Ingwer, Tomaten und Pinienkernen. 


Im zweiten Kapitel geht es um Meditation, Atemtechniken und Yogaübungen. Sadie Frost ist Schauspielerin, war vor Urzeiten mal mit Jude Law verheiratet und lebt mit ihren vier Kindern in London. Sie beschäftigt sich seit gut 20 Jahren mit Yoga und Meditation und verrät in dem Buch kleine Yoga-Sequenzen, um im stressigen Alltag wieder zu sich zu finden. Sadie Frost gibt dazu Tipps für selbstgemachte Beauty-Produkte und Übungen für Gesicht und Hals.


Im letzten Kapitel kümmert sich Holly Davidson, die Sportskanone unter den drei Frauen, um die Fitness. Ich tue mich immer etwas schwer damit, Übungen in einem Buch oder einer Zeitschrift nachzumachen und wollte den sportlichen Teil des Buches weglassen. Ich bin nämlich ein kleiner Schisser und habe immer Angst, mir wohlmöglich etwas zu zerren, da ich nicht gerade sportlich bin. Holly legt aber nicht gleich los, sondern erzählt erstmal was zur Änderung von Verhaltensweisen und nervigen Stimmen im Kopf, die es zu ändern gilt. Damit hat mich die britische Schauspielerin und Personaltrainerin dann doch gepackt. Also habe ich weitergelesen....


Die Workouts für das 4-Wochen-Training sehen auch für Unsportliche wie mich durchaus machbar aus. Und es ist ja bekanntlich nie zu spät, zu beginnen. Schließlich gibt's ganz am Ende des Buches weitere Wochenprogramme, um Yoga, Meditation, Sport und gute Ernährung unter einen Hut zu bringen.


Ich finde ja der Frühling ist die beste Jahreszeit, um wieder mehr an sich zu denken. Wenn die Sonne scheint und es wärmer wird, macht es einfach noch mehr Spaß, sich zu bewegen und sich etwas Gutes zu tun. 


Wenn Ihr Euch für das Buch interessiert, könnt Ihr HIER einen ersten Blick hinein werfen.

 

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...